nach oben
Der dritte Kreuzzug von 1189 bis 1191

  1. Erster Kreuzzug: 1096–1099, Ziel: Jerusalem
  2. Volkskreuzzug: 1096, Ziel: Jerusalem
  3. Deutscher Kreuzzug von 1096, Ziel: eigentlich Jerusalem
  4. Kreuzzug von 1101: Ziel: Jerusalem
  5. Kreuzzug Sigurds von Norwegen: 1108–1111, Ziel: Jerusalem/Sidon
  6. Zweiter Kreuzzug: 1147–1149, Ziel: eigentlich Edessa, letztlich Damaskus
  7. Wendenkreuzzug: 1147, Ziel: Germania Slavica
  8. Dritter Kreuzzug: 1189–1192, Ziel: Jerusalem
  9. Kreuzzug Heinrichs VI.: 1197–1198, Ziel: Jerusalem
  10. Vierter Kreuzzug: 1202–1204, Ziel: eigentlich Ägypten/Jerusalem, letztlich Konstantinopel
  11. Kinderkreuzzug: 1212, Ziel: Jerusalem
  12. Albigenserkreuzzug: 1209–1229, Ziel: Okzitanien
  13. Fünfter Kreuzzug:
    1. Kreuzzug von Damiette: 1217–1221, Ziel: eigentlich Jerusalem, letztlich Ägypten
    2. Kreuzzug Friedrichs II.: 1228–1229, Ziel: Jerusalem
    3. Kreuzzug Theobalds IV. von Champagne: 1239–1240, Ziel: Askalon/Damaskus
    4. Kreuzzug Richards von Cornwall: 1240–1241, Ziel: Askalon/Jerusalem
  14. Sechster Kreuzzug: 1248–1254, Ziel: Ägypten/Jerusalem
  15. Hirtenkreuzzug von 1251: Ziel: eigentlich Ägypten
  16. Siebter Kreuzzug: 1270, Ziel: Tunis/Jerusalem
  17. Kreuzzug des Prinzen Eduard: 1270-1272, Ziel: Akkon/Jerusalem
  18. Aragonesischer Kreuzzug: 1284–1285, Ziel: Girona
  19. Hirtenkreuzzug von 1320: Ziel: eigentlich Andalusien
  20. Kreuzzug gegen Alexandria: 1365, Ziel: Ägypten
  21. Kreuzzug gegen Mahdia: 1390, Ziel: Eindämmung der Piraterie
  22. Kreuzzug von Nikopolis: 1396, Ziel: Eindämmung des osmanischen Vordringens in Europa

Der dritte Kreuzzug von 1189 bis 1191

Inhaltsverzeichnis


  1. Ursachen des Dritten Kreuzzuges
  2. Der Kreuzzug Friedrichs I.
  3. Der Kampf um Akkon
  4. Richards Kreuzzug
  5. Folgen des Kreuzzuges

Der Dritte Kreuzzug (1189-1192) war ein von der Kirche geförderter Kriegszug zur Rückeroberung Jerusalems von Sultan Saladin. Der Kreuzzug wurde von Philipp II. von Frankreich, Richard I. von England und Kaiser Friedrich I. angeführt und erreichte lediglich die Eroberung der Stadt Akkon durch die Kreuzfahrer. Kaiser Friedrich I. kam im Verlauf des Kreuzzuges ums Leben.


    Richard Löwenherz im Zweikampf mit Saladin. Englische Darstellung, um 1340

    Richard Löwenherz im Zweikampf mit Saladin. Englische Darstellung, um 1340


  1. Ursachen des Dritten Kreuzzuges
  2. Nach dem gescheiterten zweiten Kreuzzug gerieten die Kreuzfahrerstaaten immer stärker in Bedrängnis. Im Jahre 1154 eroberte Nur ad-Din, Emir von Mossul aus der Dynastie der Zengiden, das Emirat Damaskus, wohin er seinen Hauptsitz verlagerte. Im Jahre 1169 schickte Nur ad-Din den kurdischen Feldherren Saladin und dessen Onkel als Truppenführer eines Feldzuges gegen die Kreuzfahrer nach ägypten. Der Feldzug endete mit der Beseitigung des schiitischen Fatimiden-Kalifats von Kairo durch Saladin im Jahre 1171, nachdem der Kalif verstorben war. Eigenmächtig ernannte sich Saladin zum Sultan von ägypten und begründete die Dynastie der Ayyubiden.
    Dadurch kam es zu schweren Konflikten mit Nur ad-Din, welcher aber 1174 starb. Daraufhin besetzte Saladin Damaskus und große Teile Syriens. 1183 gelang ihm die Einnahme Aleppos, drei Jahre später eroberte er Mossul. Nachdem Saladin seine moslemischen Feinde besiegt hatte, wandte er sich den Kreuzfahrerstaaten zu, die sich nun in seiner Umklammerung befanden. Mit einem großen Heer zog er Richtung Palästina, wo er am 4. Juli 1187 in der Schlacht bei Hattin ein Kreuzfahrerheer vernichtend schlug. Nach dieser Schlacht entriss Saladin den Kreuzfahrern nahezu ungehindert Städte wie Akkon und eroberte einen Großteil des Königreichs Jerusalem. Am 2. Oktober nahmen Saladins Truppen nach kurzer Belagerung Jerusalem ein, wobei sie die Christen, die gefangengenommen wurden, milde behandelten.
    Die Kreuzfahrer kontrollierten nun nur noch Tyros, Tripolis und Antiochia, die Saladin im folgenden Jahr ebenfalls angriff. Die Nachricht von der Eroberung Palästinas durch Saladin löste in Europa große Bestürzung aus, was auch die Todesursache von Papst Urban III. gewesen sein soll. Die Forderung nach einem neuen Kreuzzug wurde schnell laut. Im Oktober rief Papst Gregor VIII. zum dritten Kreuzzug auf. Als Gregor nach nur zwei Monaten im Pontifikat starb, übernahm sein Nachfolger Clemens III. das Propagieren des Kreuzzugs.


  3. Der Kreuzzug Friedrichs I.
  4. Als erster Herrscher zeigte sich im Jahre 1187 Wilhelm II., der normannische König Siziliens, zur Teilnahme bereit. Er schickte umgehend 50 Galeeren, die erheblich zum Erfolg der Verteidigung von Tripolis beitrugen. Kaiser Friedrich I., genannt Barbarossa, nahm 1188 das Kreuz, gemäß seiner Vorstellung vom sakralen und universalen Charakter des Kaisertitels. Im Mai 1189 brach er mit dem vermutlich größten Kontingent, das jemals ein einzelner Fürst zu einem Kreuzzug beisteuerte, in Regensburg auf. Einige Zeit später folgten ihm der englische König Richard I. und der französische König Philipp II., die sich im ständigen Konflikt um die englischen Lehen in Westfrankreich befanden.
    Friedrich wurde von mehreren Vertretern des deutschen Hochadels begleitet, darunter auch Leopold V. von österreich. Das Kreuzfahrerheer Barbarossas wählte den Landweg die Donau entlang über den Balkan. In Belgrad wurde Station gemacht. Die Anzahl der ursprünglich 25.000 Kreuzfahrer hatte sich durch den Zustrom von Menschen aus österreich und Ungarn auf etwa 100.000 erhöht. Doch Konstantinopel wollte die Kreuzfahrer trotz mehrfacher Ankündigung nicht durchreisen lassen. Nach der Gefangennahme einiger Gesandter ließ Friedrich I. die Städte Adrianopel und Pelopolis einnehmen. Jetzt lenkte der byzantinische Kaiser Isaak II. ein und stellte Schiffe, Sklaven sowie Lebensmittel zur Verfügung, damit die Kreuzfahrer über den Bosporus setzen konnten. Die Kreuzfahrer bahnten sich einen Weg durch Kleinasien.
    Ab Laodicea befanden sie sich in moslemischem Gebiet, wo sie von den türkischen Seldschuken angegriffen wurden. In der gebirgigen Landschaft gab es wenige Lebensmittel, Krankheiten brachen aus, der Transport von Material erwies sich als zunehmend schwieriger. Im Mai 1190 gelang dem Kreuzfahrerheer ein Sieg über die Seldschuken in der Schlacht bei Iconium, doch am 10. Juni ertrank Friedrich I. in Kilikien beim Bad im Fluss Saleph (heute: Göksu) im Königreich Armenien. Von seinem Leichnam wurde sein Fleisch in Antiochia, seine Gebeine in Akkon und sein Herz und seine Innereien im Heiligen Römischen Reich begraben. Ein großer Teil des Heeres kehrte demoralisiert nach Hause zurück, während die verbliebenen Kreuzfahrer unter Führung von Friedrichs Sohn, Herzog Friedrich V., auf dem Landweg nach Palästina weiterreisten. Im Oktober 1190 erreichten die Reste von Kaiser Friedrichs Kreuzfahrerheer Akkon.


  5. Der Kampf um Akkon
  6. Nachdem sie durch die Einführung einer Sondersteuer in ihren Königreichen die finanziellen Mittel für einen Kreuzzug aufwenden konnten und kriegerische Konflikte miteinander beigelegt hatten, brachen Richard I. von England und Philipp II. von Frankreich im Juli 1190 nach Palästina auf. über den Seeweg erreichten beide Ende des Jahres Sizilien, wo sie überwinterten. Philipp setzte die Reise direkt nach Palästina fort. Richards Schiffe gerieten in einen Sturm und landeten teils auf Zypern, wo die Ritter, Richards Mutter und seine Frau, von Fürst Isaak Komnenos gefangengenommen wurden, während es Richard mit dem Rest seiner Streitmacht zunächst nach Rhodos verschlug.
    Als er von der Gefangennahme der Kreuzfahrer erfuhr, brach er mit seinen Schiffen nach Zypern auf. Zypern hatte jahrhundertelang zum byzantinischen Reich gehört, bis es im Jahre 1184 unter Isaak Komnenos seine Unabhängigkeit erlangte. Richard eroberte schnell große Teile der Insel und belagerte die Hauptstadt. Isaak Komnenos verlangte, daß ihn Richard nicht in Eisen legen dürfe. Richard willigte ein, zog in die Stadt ein und legte ihn und seine Tochter in Goldketten.
    Zypern sollte später zu einem weiteren Kreuzfahrerstaat werden. Im April 1191 traf Philipp mit seinen Truppen in Tyros ein, knapp sieben Wochen später folgte Richards Heer. Das primäre Ziel der Kreuzfahrer war Akkon, das seit August 1189 durch Guido von Lusignan belagert wurde (siehe: Belagerung von Akkon). Guido von Lusignan war der ehemalige König von Jerusalem, der seine verbliebenen Truppen aufgeboten hatte, um die Stadt einzunehmen, was aber am zähen Widerstand der Verteidiger scheiterte. Auch das Eintreffen der restlichen deutschen Kreuzfahrer im Oktober 1190 änderte die Lage nicht. Zudem waren die Belagerer wiederum von Truppen Saladins eingeschlossen.
    Durch das Eintreffen der englischen und französischen Kreuzfahrer kam allmählich Bewegung in die festgefahrene Lage. Die Belagerung von See aus wurde durch die zusätzlichen französischen und englischen Schiffe jetzt vollständig. In der Stadt brachen Seuchen aus. Die Kreuzfahrer hatten inzwischen die Stadtmauer unterminiert, und sie drohte in den nächsten Wochen einzustürzen. Außerdem war die Wasserversorgung der Stadt abgegraben worden. Im Juli wurde mit Einverständnis Saladins die übergabe der Stadt an die Kreuzfahrer vereinbart, zudem wurde ein hohes Lösegeld für die moslemischen Bewohner ausgehandelt. Als die Zahlung nicht schnell genug erfolgte, ließ am 22. August 1191 Richard 2700 muslimische Gefangene durch Enthauptung töten. Saladin war außer sich vor Zorn.
    Er ließ seine Truppen auf Akkon marschieren und griff die inzwischen instandgesetzten Mauern zweimal an. Dann befahl er den Rückzug in Richtung Jerusalem, um seine Truppen für eine Verteidigung der Stadt aufzusparen. Das Kreuzfahrerheer blieb aber in Akkon und verfolgte die moslemischen Truppen nicht. Stattdessen stritten sie, wer der zukünftige König von Jerusalem werden sollte. Man einigte sich schließlich auf einen Kompromiss: Zuerst sollte Guido von Lusignan und nach seinem Tod Konrad von Montferrat König werden. Philipp II. reiste daraufhin erbost ab.


  7. Richards Kreuzzug
  8. Richard führte den Kreuzzug weiter und errang mit seinen zahlenmäßig überlegenen Truppen mehrere Siege über Saladin. Es gelang ihm, einen Küstenstreifen zwischen Tyros und Jaffa bis nach Askalon zu erobern. Er ließ dort die von den Moslems zerstörte Stadtmauer wieder aufbauen. Es gibt Berichte von Zeitgenossen, die gesehen haben wollen, wie er selbst Hand anlegte, um die Stadtmauern aufzubauen. Als Leopold V. eine persönliche Teilnahme an den Befestigungsarbeiten verweigerte, ließ Richard Löwenherz die österreichische Fahne durch den Dreck ziehen. Leopold V. zog daraufhin mit seinen Truppen ab.
    Richard Löwenherz zog weiter Richtung Jerusalem. Am Eingang des Hebrontales machte er halt und ließ ein Lager errichten. Bald kam es zu Spannungen zwischen den französischen und den englischen Mitgliedern seiner Streitmacht, und die Kreuzfahrer plünderten die Umgebung. Als Richard darauf hingewiesen wurde, dass am Horizont Jerusalem liege, soll er gesagt haben: „Wer Jerusalem nicht einnehmen kann, der soll es auch nicht schauen.“
    Bald darauf brach er den Zug nach Jerusalem ab und zog sich in Richtung Jaffa zurück. Saladin jubelte und schickte ihnen einige Bogenschützen hinterher. Richard lief die Zeit davon. Er erfuhr, dass sich sein jüngster Bruder Johann in England zu einem Usurpator entwickelte und dass Philipp II. die englischen Lehen in Frankreich angriff. Aufgrund dieser Entwicklungen und vor allem aufgrund seiner Niederlage vor Jerusalem strebte Richard Waffenstillstandsverhandlungen mit Saladin an.
    Am 2. September 1192 kam es tatsächlich zu einem Abkommen zwischen den beiden Herrschern, welches die Eroberungen Richards an der Küste Palästinas bestätigte; Askalon wurde wieder geschleift, und christlichen Pilgern wurde der Besuch Jerusalems ermöglicht. Außerdem einigten sich die beiden Herrscher auf einen dreijährigen Waffenstillstand. Richard belehnte Guido von Lusignan mit Zypern und verließ Ende September Palästina, womit der Dritte Kreuzzug beendet war. Als er auf der Rückreise durch österreich kam, ließ ihn Leopold gefangennehmen und lieferte ihn schließlich an Kaiser Heinrich VI. aus. Erst nach der Zahlung eines hohen Lösegeldes und dem Lehnseid auf Heinrich wurde Richard 1194 freigelassen.


  9. Folgen des Kreuzzuges
  10. Der Dritte Kreuzzug hatte sein Ziel, die Rückeroberung Jerusalems, verfehlt. Die Präsenz der Kreuzfahrer im Nahen Osten wurde aber durch die Errichtung des Kreuzfahrerstaates Zypern und die Wiedererrichtung des Königreichs Jerusalem – mit Akkon als neuer Hauptstadt – vorläufig gesichert. Bereits während der Belagerung von Akkon gründeten deutsche Kreuzfahrer eine Bruderschaft zur Krankenpflege, aus der sich im Jahre 1198 der Deutsche Orden mit Sitz in Akkon entwickelte. Der dritte Kreuzzug zeigte am deutlichsten, dass sich die nationalen Interessen der teilnehmenden Herrscher nicht mit der Idee vom gemeinsamen Kampf der Christen vereinen ließen.