nach oben
Online Counter
Besucher gesamt: 189.948
Besucher heute: 67
Besucher gestern: 83
Besucher online: 1

Das Einsteinjahr 2005 in Caputh

Das Einsteinjahr 2005 in Caputh

Das Einsteinjahr 2005

Unendlich menschlich
Genialer Wissenschafter, einzigartiger Denker, Ingenieur des Universums – Einstein hat viele Namen bekommen, seit er mit seinen Theorien die Welt veränderte. Am 18. April 1955, ist das Jahrhundertgenie gestorben.
Albert Einstein
Innerhalb von nur zwei Monaten legte Einstein seine bahnbrechenden Arbeiten vor.
"Annus mirabilis 1905" – ein Jahrhundert ist es her, da machte sich ein scheinbar unbedeutender Mitarbeiter des Berner Patentamtes an, die Physik in ihren Grundfesten zu erschüttern. In diesem Jahr verfasste Albert Einstein, ein "technischer Experte dritter Klasse", fünf revolutionäre Arbeiten, die die Vorstellungen über die Physik des Weltalls, über Zeit, Raum, Energie und Geschwindigkeit völlig veränderten. Im Mittelpunkt dieser Arbeiten stand die Spezielle Relativitätstheorie, die Wissenschaftler und Laien bis heute fasziniert.
das wohl berühmteste Foto von Albert Einstein
Das sympathische Genie, das zum Popstar wurde.
Einstein hob die Physik und die Vorstellungen über die Zusammenhänge im Universum auf eine neue Ebene, indem er den drei bekannten Dimensionen des Raums die Zeit hinzufügte und so die vierte Dimension der Raumzeit schuf. Ein Vorgang, dem die meisten Menschen noch heute nicht rational folgen können, da hier nicht nur an den Grenzen des Universums geforscht wird, sondern auch an den Grenzen der Vorstellungskraft. Für viele sogar jenseits davon. Aber nicht etwa für diese Arbeit erhielt er 1921 den Nobelpreis für Physik, sondern für seine Beiträge zur Quantentheorie, besonders für seine Deutung des Photoeffekts.
Doch bei allem Abstrakten und gleichzeitig absolut Logischem sind es nicht die Formeln, die Einstein zum ersten Popstar der Wissenschaft, zum physikalischen Dauerbrenner gemacht haben. Nicht der spezielle Physiker Einstein, sondern der Mensch Albert, wenn man so will, ist es, der die Begeisterung der meisten Menschen bis heute weckt. Denn das Genie war nicht abgehoben und der Welt entrückt, obwohl seine Forschungsgegenstände dies vermuten ließen.
Denken auf einer höheren Ebene
Er hat ganz unspektakulär angefangen, schon als Kind im Elektronik-Geschäft des Vaters gespielt, wollte wissen, warum und wieso etwas funktioniert. Diesen kindlichen Forschungsdrang hat er sich bis weit ins Erwachsenenalter bewahrt. Einstein: "Ich habe mich derart langsam entwickelt, dass ich erst anfing, mich über Raum und Zeit zu wundern, als ich erwachsen war. Naturgemäß bin ich tiefer in die Problematik eingedrungen als ein gewöhnliches Kind." Er hat eben die Dinge anders hinterfragt, einen anderen Ansatz gewagt und ist nur so auf eine höhere Ebene des Denkens vorgedrungen, die sich andere erst wieder erarbeiten mussten.
Albert Einstein
Ingenieur des Universums
Sein allgemeines, weltweites Ansehen außerhalb von Forscherkreisen, in denen seine Theorien bis heute hinterfragt und teilweise neiderfüllt angezweifelt werden, wird sicherlich auch durch das berühmte Foto hochgehalten, das ihn mit zerzausten Haaren und rausgestreckter Zunge zeigt. Und dazu einen Forscher abbildet, der es trotz aller Schwierigkeiten geschafft hat, die Welt zu verändern. Der schlecht in der Schule war, der sich von Kritikern nicht hat einschüchtern lassen, der weiter denken wollte, als man bis dato dachte, der Pazifist und autoritätsskeptischer Weltbürger war. Einstein hat gezeigt, wie es auch ohne ein konformes, geradliniges Denken und Leben funktionieren kann, Erfolg zu haben und schier unüberwindliche Grenzen zu überwinden, sogar neu zu definieren.
Neue Ansätze wagen
Einhundert Jahre ist es nun her, dass Einstein mit seiner Speziellen Relativitätstheorie Raum und Zeit neu erfand. Grund genug, den Wissenschafter im Einstein-Jahr 2005 zu feiern und seiner zu gedenken. In vielen Veranstaltungen werden Einstein und seine Theorien wieder neu aufleben. Es werden Reden über den großartigen Menschen gehalten und es wird auch weiterhin versucht werden, Antworten auf die Fragen über das Sein in Raum und Zeit zu erhalten. Das Einstein-Jahr bietet allen Interessierten jedoch auch die Chance, ungewohnte Sichtweisen und neue Ansätze auszuprobieren und dabei trotz aller Ambitionen stets auf dem irdischen Boden und menschlich zu bleiben. Wie Einstein eben.