nach oben
Online Counter
Besucher gesamt: 185.130
Besucher heute: 23
Besucher gestern: 71
Besucher online: 2

Caputh Gemeinde Schwielowsee Wetter für morgen


Eisenbahnbrücke in Caputh

Eisenbahnbrücke in Caputh


SeilFähre Tussi 2 in Caputh

Seilfähre Tussi 2 in Caputh


Caputh

Breitengrad 52.3500 Längengrad 13.0000 Höhenlage(feet) 154
Breite (Grad Minuten Sekunden) 52° 21´ 0 N Länge (Grad Minuten Sekunden) 13° 0´ 0 E Höhenlage (Meter) 46

Caputh aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Caputh [ka'pu:t] ist ein Ort in der Gemeinde Schwielowsee im Landkreis Potsdam-Mittelmark von Brandenburg. Das, erstmals 1317 erwähnte, selbständige Dorf Caputh schloss sich am 31. Dezember 2002 mit den Gemeinden Ferch und Geltow in der Gemeinde Schwielowsee zusammen. Caputh liegt südwestlich vor Potsdam am Schwielowsee und am Templiner See, die von der Havel durchflossen werden. Neben seinen landschaftlichen Reizen, die anziehend auf Wassersportler und Wanderer wirken, wurde das Blütendorf durch das Schloss Caputh, die Ortskirche Capuths und Einsteins Sommeridyll bekannt.
Caputh, Dorfstraße
Caputh, Dorfstraße
Im Lienewitzer Forst belegt ein Schatzfund (zwei goldene Armringe, ein goldblechgetriebenes Gefäß und Golddrahtspiralen) aus der jüngeren Bronzezeit Handelsbeziehungen zum südostmitteleuropäischen Herkunftsgebiet der Fundstücke. Ersterwähnung 1317 wird Caputh erstmals erwähnt.

Schloss Caputh

Caputher Schloss
Gut und Schloss
waren seit dem 16. Jahrhundert in kurfürstlichem Besitz. 1608 wurde ein Jagdschloss errichtet. Der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm verlieh Gut und Schloss 1662 an Philippe de la Chièze, der mit dem Schloss Caputh das einzige bis heute erhaltene Schloss aus dem Brandenburger Frühbarock im Potsdamer Gebiet errichten ließ. 1671 gingen Gut und Schloss wieder in kurfürstlichen Besitz über und wurden Kurfürstinnen(-witwen)- und Prinzessinnen-Sitz. Das Schloss wurde 1673 erweitert und erhielt 1687/94 eine neue Innenausstattung. König Friedrich Wilhelm I. nutzte Caputh für gelegentliche Jagdaufenthalte und ließ um 1720 den Fliesensaal mit ca. 7500 holländischen Fayencefliesen im Souterrain des Hauses einrichten. Der Schlosspark aus dem 17. Jahrhundert wurde unmittelbar nach dem Eigentumsübergang an die Familie von Thümen 1820 von Peter Joseph Lenné umgestaltet. Der Südwestflügel des Schlosses stammt von 1908/09. Nach einer Zwischennutzung als Berufsschule für Fotografen und Blumenbinder in der DDR wurden Schloss und Schlosspark Caputh 1995-1999 umfassend restauriert. Ortskirche Caputh und Caputher Musiken

Dorfkirche Caputh

Dorfkirche Caputh
Die sehenswerte Kirche
wurde von dem Architekten Friedrich August Stüler entworfen und in den Jahren 1848-1852 im Stil einer neoromanischen Basilika erbaut. Kirche und Schlosshof dienen heute unter anderem als Spielstätte für Barock-Konzerte im Rahmen der Caputher Musiken, die jährlich von April bis Dezember stattfinden. Wirtschaftliche Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert Das Schifferdorf Caputh wurde Anfang des 19. Jahrhunderts Umschlagplatz des Zauch-Havelländischen Ziegeleidistrikts für den Wassertransport der Ziegel nach Berlin. Nach dem Rückgang der Ziegelproduktion entwickelt sich Caputh seit dem späten 19. Jahrhundert zum Obstanbau- und Erholungsgebiet für Potsdam und Berlin.

Einsteins Sommeridyll

Sommerhaus von Albert Einstein
Sommerhaus von Albert Einstein
1928-32 war Caputh Sommerwohnort Albert Einsteins. Direkt am Wald mit Blick auf den Templiner See ließ er sich im Jahre 1929 von Konrad Wachsmann ein Sommerhaus bauen, das er aufgrund seiner herrlichen Lage mitten in märkischen Kiefern- und Mischwäldern in direkter Wassernähe innig liebte. Mit den Worten Komm nach Caputh, pfeif auf die Welt lud Einstein seinen Sohn Eduard in sein hölzernes Refugium und auf seine Jacht ein. Sein Idyll konnte er nur drei Sommer genießen, da ihn die Machtergreifung Hitlers dazu veranlasste, von einer im Dezember 1932 begonnenen USA-Reise nicht zurückzukehren. Im Zuge der Enteignungen während der NS-Zeit ging das Haus 1935 in den Besitz der Gemeinde Caputh über. Das Einsteinhaus wurde zum Einsteinjahr 2005 instandgesetzt und ist seit Mai 2005 wieder für die öffentlichkeit zugänglich. Es wird vom Einsteinforum Potsdam als Begegnungsstätte betrieben und kann während der Sommermonate besichtigt werden. Auch wenn Einstein selbst nie wollte, dass sein Haus jemals als Museum genutzt werde, beinhaltet es heute unter anderem eine informative Ausstellung zu Einsteins Sommerhaus mit Dokumenten, Fotos, Videos, Modellen und wird gut besucht.
Magnus Zeller
Seit 1937 lebte und arbeitete der von den Nationalsozialisten als „entarteter Künstler“ diffamierte Magnus Zeller in Caputh im Haus Geschwister-Scholl-Straße 8.
Erste Gärtnerische Produktionsgenossenschaft der DDR Im Oktober 1957 wurde in Caputh die erste Gärtnerische Produktionsgenossenschaft (GPG) der DDR gegründet - vergleichbar sind Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft (LPG) und Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH).
Koordinaten: 52° 21' N, 13° 00' O
Von „http://de.wikipedia.org/wiki/Caputh“

Größere Kartenansicht